Near Field Communication - ein Begriff, der die Internet- und Mobilwelt durcheinanderwirbelt. Was genau ist das, wie funktioniert es und welche Auswirkungen wird es haben?

Mobiles Bezahlen mit dem Smartphone gibt es in ausgewählten Unternehmen wie beispielsweise Starbucks bereits heute. Neu ist an der Bezahlmöglichkeit mit Smartphones, die NFC-Chips beinhalten, dass der Nutzer an dafür vorgesehenen Bezahlstationen vorbeigehen und durch Eingabe einer PIN bezahlen kann, ohne weiteres Zutun. Voraussetzung bei diesem beschriebenen Beispiel, das Google derzeit in fünf amerikanischen Städten testet, ist eine Mastercard Kreditkarte und die Bezahlstation Pampas am Point of Sale, dem Ort des Zahlvorgangs.

Nicht ausschliesslich ums Zahlen geht es bei NFC - sondern ganz allgemein um das Erkennen von Daten, die ich mit dem Smartphone erkennen und weiterverarbeiten will. NFC-Chips sind eine Weiterentwicklung von RFID-Chips, die selbst keine oder nur eine geringe Intelligenz aufweisen, die zudem auf den Chips selbst gespeichert sein muss. NFC-Chips dagegen werden nicht durch Software auf dem Chip selbst, sondern in Apps gesteuert. Das bedeutet: grundsätzlich können NFC-Chips jede beliebige Anwendung oder Funktion beinhalten. Dies reicht vom Kauf des U-Bahn Tickets im Vorbeigehen bis hin zum ferngesteuerten Öffnen eines Autos.   

Welche Möglichkeiten ergeben sich durch NFC für INternet- und Mobilfunknutzer? Werden nützliche Anwendungen bereits in Kürze vorhanden sein, oder müssen sich Technologie wie Nutzer langsam aneinander gewöhnen und NFC steht eine genauso lange Eingewöhnungsphase bevor wie beispielsweise dem Online Banking vor 15 Jahren?



Schreib einen Kommentar

Mobiles Bezahlen mit NFC (Near Field Communication)
timmothey
timmothey vor vor 34 Monaten
In Berlin gibt es so ein Pilotprojekt "Touch&Travel". An jedem Bahnhof gibt
es einen "Touchpoint", wo man schnell rangeht und dann einsteigt. Gibt es
aber auch schon seit ein paar Jahren. Ich finde das unpraktisch. Und was
ist jetzt einfacher: Karte reinstecken und bezahlen, oder App installieren,
Infrastruktur in den Läden schaffen und dann dennoch wieder auf dem Telefon
(statt auf dem Kartenleser) rumtippen. Dazu kommt die fröhliche
Fehleranfälligkeit, die ich da sehe. Genau wie BT: FAIL

Anzeige

Die Spreerunde aus Berlin und die Isarrunde aus München sind Gesprächsrunden Berliner und Münchner Medienschaffender über den Einfluss digitaler Entwicklungen auf unser tägliches Leben.
 

Die Sendungen und die Website sind eine Produktion der NOEO GmbH,
Thierschstrasse 11-15, 80538 München
Verantwortlich für den Inhalt: Michael Praetorius
© 2014 (alle Rechte vorbehalten)



Das Team der Sendungen:
Annabelle Atchison, Christoph Elzer, Dr. Eva Flecken, Angela Gruber, Prof. Dr. Klaus Goldhammer, Torsten Grünwald, Fabian Hemmert, Dr. Benedikt Köhler, Anatol Locker, Dr. Ansgar Mayer, Michael Praetorius, Michael Reuter, Stefanie Söhnchen, Dieter Struck

Hinweise zum Rundfunkangebot:
Die Isarrunde & Spreerunde sind ein lizenziertes Rundfunkangebot. Jugendschutzbeauftragter nach §7 Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) ist Christoph Elzer. Aufsichtsbehörde: Bayerische Landeszentrale für neue Medien