Kindheit im WebHeintje 2.0

Stellen Sie Fotos Ihrer Kinder ins Netz? Die kleine Karla auf dem Töpfchen, der smarte Luis, der noch leicht von der Spritze benommen vom Zahnarzt kommt - solche Bilder sind lustig anzusehen. Aber wer fragt die Kinder, ob sie möchten, dass ihre Bilder von Millionen angesehen werden? Und: selbst wenn sie im Alter von 3-10 noch nichts dagegen haben - was werden sie später empfinden, wenn sie die Bilder ihrer Kindheit "wiederfinden"?


Für die Erwachsenen von heute ist dies kein Problem - ihre Bilder wurden meist noch analog aufgenommen und wurden sehr selten in Sozialen Netzwerken oder Fotogalerien veröffentlicht. Auf jeder Kindergeburtstags-Feier heutzutage werden Schnappschüsse mit Smartphones geschossen und entsprechend online gestellt.


Wie kann man das bewerten?


Michael Reuter stellt die These in den Raum, dass die mit dieser "Öffentlichkeit" aufwachsenden Generation keine Probleme damit hat, ihr Leben veröffentlicht zu sehen. Eine mögliche Überforderung mit diesen Inhalten sieht er nicht. Allerdings stimmt skeptisch, dass die Entscheidung über das Veröffentlichen von Kinderbildern eben nicht von den Kindern selbst, sondern meist von deren Eltern getroffen werden.


Benedikt Köhler sieht ebenfalls kein Problem auf die Kinder zukommen, das sie im Zweifel die "Schuld" für das "Over-Sharen" auf ihre Eltern abwälzen würden. Er weist allerdings auf die Möglichkeiten der differenzierten Veröffentlichung hin, die mittlerweile von Social Networks angeboten werden: man teilt (private) Informationen mit einem begrenzten Kreis von Freunden - nicht mit allen.


Michael Praetorius sieht in den Beispielen erfolgreicher Videoveröffentlichungen auf Youtube Möglichkeiten für sozial benachteiligte bzw. introvertierte Kinder, sich selbst zu produzieren und über die "Bühne Internet" zu einer Anerkennung und Selbstbestätigung zu gelangen, die ohne das Medium Internet nicht möglich gewesen wäre. Anders formuliert: der Heintje von früher ist der Justin Bieber von heute! (Wäre Heintje heute Youtube Star?)


mit

Links zum Thema

Die Baby Broadcaster
Laut einer britischen Studie sind Babys in ihrem aller ersten Lebensjahr am berühmtesten. Mütter filmen gerade in der Anfangszeit fleißig mit, wie ihre Kleinen größer werden. Befragt wurden 1.800 britische Mütter, hier ein paar Ergebnisse und Zahlen.

Die digitale Familie
Die Beziehung zu den Eltern gehört zu den schwierigsten. Jeder hat sie und kann seine individuellen Familiendramen erzählen. Mit den Jahren werden viele von uns dann auch zu Eltern und beginnen zu ahnen, dass das Leben mindestens zwei Hälften hat. Jene Hälfte vor der eigenen Elternschaft und jene danach. Plötzlich findet ein Perspektivwechsel statt.


Live und unterwegs

Die Isarrunde & Spreerunde ist mit dem mobilen Studio unterwegs und begelitet innovative Events und Persönlichkeiten. 

Beliebte Isarrunden & Spreerunden

Ausgewähtle Videos der Münchner und Berliner Talkrunden


Anzeige